PROFI Zielgruppe

Sekundarstufe

Nachhaltige Umsetzung in selbstorganisierten Fach-Teams im MINT-Bereich.

Das Fortbildungsprojekt PROFI II fördert Kooperationen und schafft Synergien zu MINT-Themen in der Sekundarstufe. Die Fortbildungen geben innovative Impulse für ein wirksames anwendungsorientiertes Lernen – den Lehrkräften und den SchülerInnen.

Ziele

Beratung

Wir beraten Schulen bzgl. der Umsetzungen ihrer Ziele im Bereich der Unterrichtsentwicklung (schwerpunktmäßig in den Naturwissen-schaften).

Bedarfsorientierung

Das Projekt vor Ort setzt am gemeinsam ermittelten Fortbildungsbedarf des Kollegiums an und ist praxisorientiert gestaltet.

 

Konzeption

Entsprechend der spezifischen Fortbildungsbedarfe und Anforderungen konzipieren wir gemeinsam einen schulinternen Fortbildungsplan.

Umsetzung

Erfahrene Fortbildner bieten auf den Bedarf des Kollegiums abgestimmte Fortbildungsbausteine an. Die Fortbildungsinhalte werden gemeinsam im Unterricht umgesetzt.

Begleitung

Wir begleiten Schulen langfristig durch die Implementation und bieten Unterstützung durch Transferbausteine an.

Angebot

„Gemeinsam einen Weg begehen …“

  • praxisorientierte Fortbildungen, Workshops, pädagogische Tage
  • unabhängige externe Begleitung und Unterstützung
  • Im Mittelpunkt: schulbezogene Themen, Ziele und Arbeitsschwerpunkte
  • variabler Projektverlauf
  • Organisation und Koordination der schulinternen Fortbildungen
  • Ansprechpartner für die langfristige Umsetzung

Beispiele bedarfsorientierter Fortbildungen

  • Effektive Teamarbeit im Kollegium
  • konkrete MINT-Themen
  • Medienkompetenz
  • Digitales Lernen
  • Portfolioarbeit
  • Lernatmosphäre
  • Kooperatives Lernen
  • Veränderte Lernkultur - personalisiertes Lernen
  • Projektunterricht
  • Wald- und Erlebnispädagogik
  • Lernen begleiten in Lernteams
  • Motivationsförderliche Leistungsbeurteilung

Alle Fortbildungen des PROFI-Fortbildungsprojektes sind bedarfsorientiert angelegt.

Ablauf von PROFI

Typischerweise läuft ein PROFI-Projekt nach folgenden 5 Schritten ab.

  1. Einführung
  2. Fortbildungsplanung
  3. Durchführung der Fortbildungsbausteine und Umsetzung der Inhalte
  4. Auswertung
  5. Weiterführungsgespräch

Nach dem ersten Durchlauf erfolgt eine Re-Evaluation und es werden die Fortbildungsmaßnahmen erneut durchgeführt bzw. Inhalte umgesetzt, bevor eine abschließende Auswertung erfolgt.

Fortbildungsplanung "Roter Faden"

Die Fortbildungsplanung geht genauer auf folgende Punkte ein:

  • Zeitleiste: geplantes zeitliches Vorgehen über den kompletten Zeitraum der Fortbildung hinweg
  • geplantes Vorgehen: das genaue Vorgehen mit allen Themen und Inhalten, z.B. Fortbildung zu Achtsamkeit
  • Realisierung: Beschreibung, wie die Inhalte konkret umgesetzt werden, z.B. als interne Fortbildung an der Schule
  • Konsequenzen, Umsetzungen: Fortbildner, Fortbildungsorganisation, Ziele

Hier können Sie sich ein Beispiel für eine detaillierte Fortbildungsplanung ansehen (pdf Download).

Kontakt

Projektverantwortliche

Prof. Dr. Bernd Reinhoffer

Prof. Dr. Holger Weitzel

Anja Heinrich-Dönges

Mitarbeiterin (Sek I)

Dr. Petra Duske