ARBEITSSTELLE FÜR LERNSCHWIERIGKEITEN IM SCHRIFTSPRACHERWERB (ALiSS)

Vorhabensbeschreibung

Die Arbeitsstelle für Lernschwierigkeiten im Schriftspracherwerb (ALiSS) der PH Weingarten bildet seit 2014 Studierende darin aus, Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten früh zu erkennen, ihre jeweils individuellen Schwierigkeiten zu diagnostizieren, eine adäquate Förderung durchzuführen und Lehrer*innen sowie Eltern betroffener Kinder zu beraten und zur Einschätzung der Schwierigkeiten und Unterstützung zu befähigen (z.B. durch Informationsabende). Dabei arbeitet ALiSS eng mit den Akteuren (Schulen, Lehrer*innen, Eltern, Kinder- und Jungendtherapeut*innen) im Umfeld der betroffenen Kinder zusammen. Fachwissenschaftliches Wissen wird somit für die Praxis zugänglich gemacht und hinsichtlich der Anwendung in der Praxis reflektiert.

Projektziele

  • Prävention durch frühzeitige Beobachtung
  • Einzelförderung von Schüler*innen der ersten und zweiten Klasse
  • Gruppenförderung von Schüler*innen der dritten und vierten Klasse
  • Kinder aus prekären sozialen oder ökonomischen Verhältnissen erreichen
  • Prävention stärker berücksichtigen
  • Nachhaltigkeit der Förderung unterstützen durch differenzierte Angebote

Transferformate

Förderung
Die Förderungen durch Studierende finden in den Schulen statt. Dadurch sind sie in den schulischen Alltag der Kinder eingebunden. Der Kontakt zu den Lehrer*innen ist damit gewährleistet. Absprachen und Informationen können leichter ausgetauscht werden.

Informationsabende
Die Arbeitsstelle richtet regelmäßig Informationsabende für Eltern und Lehrer*innen aus.

Offene Fallbesprechungsgruppen
Im Zuge des Projekts „Innovative Hochschule“ werden regelmäßig Fallbesprechungsgruppen angeboten, die für Eltern und Lehrer*innen oder andere pädagogische Fachkräfte sowie Studierende offen sind.

Kooperations- und Projektpartner

  • Talschule in Weingarten
  • Schulamt Markdorf

Kontakt

Dr. Ute Fischer

ufischer@ph-weingarten.de